Merinowolle Mode

Merinowolle ist eine ganz besondere Wolle du die daraus gemachten Modestücke haben tolle Eigenschaften.

Wir stellen euch hier die verschiedene Merinowolle Mode vor und gehen auf die Besonderheiten ein.

Beliebte Merinowolle Mode sind zum Beispiel T-Shirts, Unterwäsche oder auch Socken aus Merinowolle

Was ist Merinowolle?

Die Merinowolle ist eine hochwertige, feine und weiche Wolle, die vom Merinoschaf gewonnen wird. Es handelt sich dabei um reine Schurwolle. Das bedeutet, dass das Material hundertprozentig aus nicht recycelter Wolle hergestellt wird.

Besondere Eigenschaften zeichnen die Merinowolle aus

Diese sind zum Beispiel:

  1. diese Wolle kratzt nicht auf der Haut.
  2. des weiteren transportiert sie Feuchtigkeit
  3. Merinowolle wirkt isolierend gegen Kälte und ebenso gegen Hitze
  4. bei warmen Temperaturen kühlt sie durch Verdunstungskälte
  5. selbst im feuchten Zustand wärmt diese Wolle
  6. stets behält sie ihre Passform. Sie knittert nicht.
  7. die Wolle lädt sich nicht elektrostatisch auf
  8. und selbstverständlich ist sie biologisch abbaubar

Wie fühlt sie  sich nun an, die Merinowolle?

Merinowolle ist extrem weich und fein. Daher kratzt sie nicht. Wer also bisher Pullover aus Wolle ablehnte, da sie auf der Haut nicht zu ertragen waren, findet in dieser Wolle eine äußerst angenehme Alternative. Deswegen wird sie sogar in Funktionsunterwäsche verarbeitet. Bei „normaler“ Schurwolle wohl kaum denkbar. Nur bei extrem empfindlicher Haut kann es zu einem leichtem Kratzen kommen. Dann sind eventuell Materialmixe angedacht. Die Qualität der Wolle ist unterschiedlich. Hochwertige Merinowolle hat ihren Preis, jedoch in der Regel auch eine bessere Faserqualität.

Merinowolle wärmt sehr gut. Was ist der Grund dafür?

Die Fasern dieser Wolle sind stark gekräuselt und haben eine wellenartige Struktur. Es sind bis zu 40 Kräuselungen pro Zentimeter möglich. So liegen die Fasern locker aufeinander und bilden Luftkammern, die die Körperwärme einschließen und zurückhalten. Ebenso kommt es zu weniger Kontakt zwischen Material und Haut durch die gekräuselte Struktur. Weniger Wärme wird abgeleitet. Luft leitet Wärme nur schlecht. Das Textilmaterial dagegen leitet die Wärme hervorragend. So wird der Wärmeaustausch im Material durch die sozusagen eingesperrte Luft zwischen den Fasern verringert. Körperwärme wird gespeichert und nach außen wird der Körper wirksam isoliert. So bildet Merinowolle einen idealen Schutz gegen Winterkälte oder Sommerhitze.

Merinowolle wärmt auch bei Feuchtigkeit. Warum ist das so?

Merinowolle kann rund ein Drittel ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich dabei feucht anzufühlen. Eine positive Eigenschaft, die gerade bei kalten Temperaturen hilfreich ist. Der Wasserdampf absorbiert im Faserinnern, die Faseroberfläche stößt Wasser ab. Das Material bleibt trocken und der Körper warm!

Warum ist Kleidung aus Merinowolle auch für den Sommer geeignet?

In der dünneren, ca. 150 g Stärke, ist Merinowolle bestens für den Sommereinsatz geeignet. Die Wolle sorgt für eine Regulation des Feuchtigkeitshaushaltes und der Körpertemperatur. Wechseln sich schweißtreibende Aktivitäten mit Ruhephasen ab, saugt die Wolle die Feuchtigkeit auf und verhindert ein Auskühlen.

Warum kratzt Merinowolle nicht?

Diese Wolle besitzt eine Faserstärke von durchschnittlich 16,5-24 Mikron. Normale Schafwolle ist in der Regel doppelt so dick. Durch diese groben Fasern wird die Haut gereizt. Merinofasern hingegen sind so fein, dass die Berührung auf der Haut als angenehm empfunden wird.

Was wird aus Merinowolle hergestellt?

Aus Merinowolle werden die verschiedensten Textilien gefertigt. Das fängt bei Funktionsunterwäsche an und endet bei der Jacke. Gerade für Menschen, die viel im Freien unterwegs sind, ist diese Kleidung optimal und schützt vor jedem Wetter effektiv.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]