Kleidungsstil im Home-Office: Was gilt es zu beachten?

: Mann sitzt zuhause an seinem Schreibtisch
Lässiges T-Shirt oder doch aufwendiges Outfit? Der Kleidungsstil im Home-Office muss situativ gewählt werden.

Seit mehr als einem Jahr hat die Corona-Pandemie das globale Geschehen fest in ihrem Griff. Die anfangs noch surrealen Veränderungen und Eingriffe in die damalige Normalität sind heute Teil des neuen Alltags. Eine Entwicklung, die auch einen grundlegenden Wandel in der Arbeitswelt zu verantworten hat. Viele Menschen gehen ihrem Beruf nicht mehr am eigentlichen Arbeitsplatz nach, sondern erledigen ihre Aufgaben im Home-Office. Die Arbeit aus den eigenen vier Wänden hat mit unter zu einer Renaissance der Jogginghose geführt. Schließlich ist man zuhause meist unbeobachtet. Dennoch dürfen der Effekt und die Auswirkungen des Kleidungsstils nicht unterschätzt werden.

Wer im Home-Office arbeitet, genießt viele Freiheiten – auch in der Wahl seiner Kleidung. Für viele ist der Griff zur Jogginghose mittlerweile schon eine Ritual geworden. Dennoch spiegelt der Look nicht nur das äußere Erscheinungsbild wider, sondern beeinflusst auch in hohem Maße die Qualität über der eigenen Arbeit. Aus diesem Grund dürfen Blazer, Hemden oder formelle Tops nicht in Vergessenheit geraten. Hier kann sowohl auf die vorhandene Garderobe als auch auf einen Neueinkauf zurückgegriffen werden. Teuer müssen die Neuanschaffungen auch nicht sein. Im Netz tummeln sich gerade während des Lockdown unzählige Angebote. So können etwa Online-Schnäppchen auf eBay WOW! geschlagen werden.

 Outfit beeinflusst Arbeitsleistung

Die vielzitierte Weisheit Kleider machen Leute mag beim ersten Hören wie eine abgedroschene Floskel klingen, doch hinter dem Spruch steckt wesentlich mehr Wahrheit, als man vielleicht vermuten mag. Kleidung ist nicht einfach nur Stoff, den wir uns überziehen. Vielmehr symbolisiert sie einen Teil unserer Identität und ist maßgeblich dafür verantwortlich, wie unser Umfeld uns wahrnimmt. Doch nicht nur die Außenwahrnehmung fällt in den Verantwortungsbereich unserer Kleidung, auch unsere Selbsteindruck ist zu einem großen Teil von unserem Outfit abhängig. Im Home-Office kommt das besonders stark zur Geltung.

Viele Menschen – egal ob Arbeitnehmer, Selbstständige oder Vorgesetzte – kleiden sich am heimischen Arbeitsplatz nicht business-like. Eher gemütlich und bequem muss es sein. Oftmals fällt die Wahl dabei auf die Jogginghose. Als Oberteil dienen nicht selten legere T-Shirts, ein Hoodie oder gemütliche Pullover. Dabei sind sich die wenigsten darüber im Klaren, dass ein zu bequemes und heimisches Outfit das Working-Mindset negativ beeinflusst.

Mit Schlafkleidung vor dem PC – Ein No-Go!

Wer es in puncto Gemütlichkeit auf die Spitze treiben möchte, setzt sich auch gerne mit dem Schlafoutfit vor den Rechner. Nachdem man sich mühselig aus dem Bett gehievt, den Gang zur Kaffeemaschine absolviert und Platz vor dem Computer eingenommen hat, bleibt die Wahl des richtigen Arbeitsoutfits gerne mal auf der Strecke. Doch dieses morgendliche Vorgehensweise im Home-Office ist fatal. Der Schlafanzug oder die nächtliche Kleidung vermitteln Geist und Körper einen Zustand der Ruhe und Erholung. Entsprechend schwierig ist es, dagegen anzukämpfen und das nötige Maß an Arbeitsprofessionalität an den Tag zu legen. Darunter leidet letztlich die eigene Leistung.

Selbstmanagement – Der Schlüssel zum Erfolg

Der Mensch ist von Natur aus ein bequemes Wesen, daher ist ein gewisser Grad an Selbstmanagement unentbehrlich, um die eigenen Ziele zu erreichen – etwa das Arbeitspensum für den Tag zu erfüllen. Die Wahl des richtigen Outfits für das Home-Office ist dabei ein wichtiger Teil des Selbstmanagements. Die Garderobe sollte im Idealfall immer am Vortag mit der jeweiligen Kleidung präpariert werden. So hat man am nächsten Morgen leichtes Spiel und greift nicht aus Bequemlichkeit zur Jogginghose oder bleibt komplett im Schlafanzug.

Das ganze Unterfangen mag zwar mit Aufwand verbunden sein, doch die positiven Auswirkungen auf Arbeitsleistung und -moral machen das wieder wett. Wie wichtig das Outfit am heimischen Arbeitsplatz tatsächlich ist, beweist eine wissenschaftliche Studie der California State University. Die Bildungseinrichtung hat sich mit der Frage beschäftigt, welchen Effekt formelle Kleidung auf den physischen und psychischen Gemütszustand des Menschen hat. Insgesamt wurden 90 Studenten einem Assoziationstest unterzogen. Die Hälfte der Probanden trug dabei Alltagskleidung, die anderen 50 Prozent waren formell gekleidet. Das Ergebnis ergab, dass die formell gekleideten Studenten abstrakter, ganzheitlicher und damit effizienter denken konnten.

Vorteile eines Business-Outfits im Home-Office

Trotz wissenschaftlicher Erklärungsversuche der California State University darf nicht außer Acht gelassen werden, dass jeder Mensch unterschiedlich gestrickt ist. Es wird sicherlich auch den ein oder anderen geben, der trotz Jogginghose oder bequemer Kleidung produktiv im Home-Office arbeiten kann. Dennoch zeigen sowohl die Studie der US-Universität als auch die praktischen Erfahrungen aus dem normalen Alltag, dass ein gut gewähltes Home-Office-Outfit dabei hilft, Privates und Berufliches zu trennen.

Wer sich am heimischen Arbeitsplatz ausgewählt kleidet, geht deutlich professioneller zu Werke und liefert so im Umkehrschluss bessere Arbeitsergebnisse. Besonders Leute, die im Home-Office viel telefonieren oder an Videokonferenzen teilnehmen müssen, werden durch ein Business-Outfit sowohl einen positiveren Selbst- als auch Außeneindruck gewinnen.

Dresscode im Home-Office

Das Business-Outfit ist je nach Branche und Situation unterschiedlich definierbar. Dabei muss es fürs Home-Office nicht immer so formell wie im Büro sein. Ein wenig Bequemlichkeit darf die Kleidung schon aufweisen. Schließlich soll man sich auch wohlfühlen. Letztlich geht es darum, den eigenen Stil mit den Arbeitsanforderungen des eigenen Berufs zu kombinieren. Oftmals reicht schon ein Casual-Business-Outfit, das bequeme Kleidung mit einem professionellen Arbeitslook verbindet. Es gibt z.B. Freizeithosen und -hemden sowie bequeme Blusen und Kleider, die sich für die Arbeit im Home-Office ideal eignen.

Tipps für das perfekte Outfit im Home-Office

Wie sieht das perfekt Home-Office-Outfit aus? Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es zwar nicht, dennoch kann man einige Dinge beachten, um den ganz persönlich Look für den heimischen Arbeitsplatz zu finden. Wenn man das Gefühl hat, mit dem gewählten Outfit jederzeit und ganz spontan an einer Videokonferenz teilnehmen zu können, ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Gleiches gilt auch, wenn man ohne Vorabankündigung eine persönliches Kundengespräch führen oder den eigenen Vorgesetzten in den eigenen vier Wänden empfangen kann. Falls man diese drei Szenarien ohne Probleme bewerkstelligt bekommt, hat man mit dem Outfit eine gute Wahl getroffen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*