Jetzt ist es raus: Der neue Designer f├╝r H&M

Erst vor kurzem wurden die neue Kooperation von dem schwedischen Modehaus und dem italienischen Label Versace pr├Ąsentiert und sorgte erneut f├╝r aufsehen in ausgew├Ąhlten L├Ąden. Die neuen Designst├╝cke fielen vor allem durch ihre graphischen Muster auf, die einen gewissen S├╝dsee-Flair verspr├╝hen, allerdings war auch die Aufmachung sehr kreativ gewesen und so wurden die Kleider in dem verr├╝ckten Hause Versaces online beworben. Jetzt kam allerdings schon heraus, wer die n├Ąchste Linie mitgestalten wird. Es ist die ebenfalls italienische Marke Marni, die wahrscheinlich noch keinem so gro├čen Publikum bekannt ist und um diesen Misstand zu beheben, wird die Marke einmal etwas n├Ąher beleuchtet. Sie wurde im Jahr 1994 von Consuelo Castiglioni gegr├╝ndet und ist damit noch vergleichsweise jung. Bekannt wurde das Label kurz nach seiner Gr├╝ndung durch die Arbeit mit Pelz, der zu dieser Zeit ein sehr verstaubtes Image hatte und f├╝r die Mode einer vergangenen Zeit stand. Doch konnte Castiglioni durch ihren abgekl├Ąrten Charme den Pelz mit modernen Elementen verbinden und daraus tragbare Kleidung machen. Des weiteren half wahrscheinlich auch Anna Wintours Einfluss auf die Modebranche, die den Pelz ebenfalls massiv zur├╝ck in diese Industrie brachte. Nachdem auf diese Weise mehrere Pelzteile entstanden, wurden auch andere St├╝cke gefertigt, um sie dazu tragen zu k├Ânnen und so entstand sp├Ąter eine vollwertige Modelinie.

Jetzt stellt sich nat├╝rlich die Frage, was das f├╝r die kommende Fr├╝hjahrskollektion bei H&M bedeutet. Wenn man einen Blick auf die Winterkollektion von Marni wirft, so l├Ąsst sich eine klare Vorliebe zu aufw├Ąndigen Mustern erkennen, die sich gesamt aber angenehm schlicht zur├╝ckhalten und eher nicht darauf schlie├čen lassen, dass es genau so schrill wie bei Versaces arbeiten werden wird. Allerdings haben die Designer einen gro├čen Spielraum, trotzdem sind vor allem graphische Raffinessen zu erwarten, die mal klassisch und mal schr├Ąg kombiniert werden. Man kann also gespannt sein, was im n├Ąchsten Jahr auf uns zu kommt.